Beschaffbarkeit von Tabakprodukten für Jugendliche

Laut Befragung HBSC 2018 haben knapp die Hälfte der 15-Jährigen, die in den letzten 30 Tagen geraucht hatten (51,9 % der Jungen, 42,4 % der Mädchen) bereits selbst Zigaretten im Handel (Geschäft, Kiosk, Bar, Restaurant) oder am Automaten gekauft (Abb. A2A-6) (Delgrande et al., 2019a[1]). Ein noch grösserer Anteil der jungen Rauchenden hat schon Zigaretten über Freunde, Eltern, Geschwister oder Bekannte erhalten oder gekauft. Auch wenn diese Beschaffungsform unter Schülerinnen und Schülern weniger verbreitet ist, haben offenbar rund ein Fünftel der Jugendlichen (die in den letzten 30 Tagen geraucht haben) offenbar schon Zigaretten von Unbekannten erhalten (18,8 % Mädchen, 19,9 % Jungen) und/oder ohne Zustimmung genommen oder gestohlen (20,3 % Mädchen, 15,4 % Jungen). Dabei gilt zu beachten, dass in dieser Befragung Online-Einkäufe nicht spezifisch berücksichtigt wurden. Es ist aber anzunehmen, dass die Jugendlichen in Zeiten der Pandemie auf solche Beschaffungswege aufmerksam wurden.

Abbildung A2A-6: Beschaffungswege für Zigaretten der 15-jährigen Schüler:innen, die in den 30 Tagen vor der Befragung geraucht haben (mehrere Antworten möglich), nach Geschlecht, HBSC 2018 (Delgrande et al., 2019a[2]).

Ohne Zustimmung genommen oder gestohlen

Auch das Suchtmonitoring Schweiz hat Daten zu den Beschaffungswegen von Tabak bei den 15- bis 20-Jährigen erhoben (Kuendig et al. 2017[3]). 71,4 Prozent der 15- bis 17-jährigen Rauchenden gaben an, ihre Zigaretten immer selbst einzukaufen (82,0 % der 15- bis 20-Jährigen). Davon gaben 68,9 Prozent an, ihre Zigaretten im Allgemeinen im Kiosk zu kaufen. Die Mehrheit der Rauchenden, die ihre Zigaretten nicht immer oder nie selbst kaufen, beschaffte sie über Freunde und Kollegen, vereinzelt auch über die Eltern.


[1] Delgrande Jordan, Marina; Schneider, Eva; Eichenberger, Yvonne; Kretschmann, Andrea. 2019a. La consommation de substances psychoactives des 11 à 15 ans en Suisse – Situation en 2018 et évolutions depuis 1986. Ergebnisse der Studie Health Behaviour in School-aged Children (HBSC). Forschungsbericht Nr. 100. Lausanne. Sucht Schweiz. Download (Bericht auf Französisch; ausführliche Zusammenfassung auf Deutsch: S. 16–22).

[2] Delgrande Jordan, Marina; Schneider, Eva; Eichenberger, Yvonne; Kretschmann, Andrea. 2019a. La consommation de substances psychoactives des 11 à 15 ans en Suisse – Situation en 2018 et évolutions depuis 1986. Ergebnisse der Studie Health Behaviour in School-aged Children (HBSC). Forschungsbericht Nr. 100. Lausanne. Sucht Schweiz. Download (Bericht auf Französisch; ausführliche Zusammenfassung auf Deutsch: S. 16–22).

[3] Kuendig, Hervé; Notari, Luca; Gmel, Gerhard. 2017. Le tabagisme chez les 15 à 25 ans en 2016 – Analyse des données du Monitorage suisse des addictions. Lausanne. Sucht Schweiz. Download (Bericht auf Französisch; Zusammenfassung auf Deutsch: S. 11–12).

AT Schweiz, Juli 2022