Vorteile der Raucherentwöhnung

Die Raucherentwöhnung ist entscheidend für die Vermeidung von vorzeitiger Morbidität, Behinderung und Mortalität. Die Wirksamkeit der Tabakentwöhnung übertrifft jede andere Intervention zur Minimierung des Risikos für chronische Herz- und Atemwegserkrankungen.

Immediate Auswirkungen

Zu den unmittelbaren Vorteilen der Raucherentwöhnung gehören eine verbesserte Sauerstoffversorgung, ein niedrigerer Blutdruck, ein verbesserter Geruch, Geschmack, Kreislauf und Atmung, mehr Energie und eine verbesserte Immunreaktion. Die Raucherentwöhnung ist mit einer verbesserten kognitiven Funktion, psychologischem Wohlbefinden und Selbstwertgefühl verbunden.

Sterblichkeit und Raucherentwöhnung

Eine Studie mit einer grossen Stichprobenbasis zeigte, dass Menschen wesentlich länger leben, wenn sie mit dem Rauchen aufhören, unabhängig vom Alter, in dem sie aufhören. Der grösste Teil der überschüssigen Sterblichkeit durch Rauchen könnte vermieden werden, wenn man im Alter von 35 Jahren mit dem Rauchen aufhört, und ein Grossteil der überschüssigen Sterblichkeit könnte vermieden werden, wenn man im mittleren Alter mit dem Rauchen aufhört. Selbst Raucher, die im Alter von 65 Jahren mit dem Rauchen aufhören, gewinnen 2,0 Jahre an Lebenserwartung bei Männern und 3,7 Jahre bei Frauen im Vergleich zu denen, die weiter rauchen. Diese Ergebnisse unterstreichen die Dringlichkeit, alle Raucher, unabhängig vom Alter, auf die Raucherentwöhnung hinzuweisen, und die Wichtigkeit, niemals anzunehmen, dass ein Raucher "zu weit gegangen" ist.

Kardiovaskuläres System und Raucherentwöhnung

Unter den modifizierbaren Risikofaktoren trägt das Rauchen stark zur Prävalenz von Morbidität und Mortalität von Herz-Kreislauf-Erkrankungen bei.  Bei Patienten mit kardiovaskulären Erkrankungen übertrifft der Nutzen der Raucherentwöhnung denjenigen, der von anderen Präventionsstrategien wie Blutdruck- oder Cholesterinkontrolle erwartet wird. Bei den häufigsten kardiovaskulären Erkrankungen ist die Raucherentwöhnung innerhalb von 6 Monaten mit einem gesundheitlichen Nutzen verbunden, und das Risiko nähert sich nach 10-15 Jahren dem Risiko von Nie-Rauchenden an.

Atmungssystem und Raucherentwöhnung

Für Atemwegserkrankungen gibt es eine grosse Evidenzbasis für den Nutzen der Raucherentwöhnung für den verminderten Verlust von FEV1 und für zahlreiche andere Ergebnisse bei Patienten mit leichter bis mittelschwerer chronisch obstruktiver Lungenerkrankung (COPD). Auch bei Patienten mit schwerer oder sehr schwerer COPD ist ein Rauchstopp mit einem gesundheitlichen Nutzen verbunden, wenngleich die Evidenz eher begrenzt ist. Überraschenderweise sind die Auswirkungen der Raucherentwöhnung auf eine Volkskrankheit wie Asthma nicht gut untersucht, obwohl alle verfügbaren Studien eine bessere Krankheitskontrolle und weniger Exazerbationen bei Raucherentwöhnung zeigen. Bei rauchbedingten Lungenerkrankungen ist die Raucherentwöhnung mit einer Symptom- und/oder Krankheitsremission verbunden.

Lungenkrebs

Es gibt signifikante positive Auswirkungen der Raucherentwöhnung auf die Gesundheit von Lungenkrebspatienten: vermindertes Erkrankungsrisiko, verlängerte Überlebenszeit, verringerte postoperative Komplikationen, erhöhte Wirksamkeit der Chemotherapie, verringerte Komplikationen der Strahlentherapie und verbesserte Lebensqualität. Lungenkrebspatienten, die erfolgreich mit dem Rauchen aufgehört haben, berichten von all diesen Vorteilen und zusätzlich von geringerer Müdigkeit und Kurzatmigkeit, erhöhtem Aktivitätsniveau und verbessertem Leistungsstatus, Appetit, Schlaf und Stimmung. Diese Vorteile sind zum Teil von Bedeutung, da Patienten mit Lungenkrebs eine grössere Symptomlast haben als Patienten mit anderen Krebsarten.

Konsumreduktion

Tabakrauchen erhöht das Risiko von 12 Krebsarten dramatisch und einer von sieben derzeitigen Rauchern und Raucherinnen wird im Laufe des Lebens an Lungenkrebs erkranken, so eine aktuelle australische Studie.

Die Anzahl der täglich gerauchten Zigaretten kann das Krebsrisiko erhöhen, und selbst "leichte" Raucher, die 1-5 Zigaretten pro Tag rauchen, haben ein fast 10-fach höheres Risiko für Lungenkrebs.

Quellen

Aboyans, V., Thomas, D., & Lacroix, P. (2010). The cardiologist and smoking cessation. Current opinion in cardiology, 25(5), 469-477.

Taylor Jr, D. H., Hasselblad, V., Henley, S. J., Thun, M. J., & Sloan, F. A. (2002). Benefits of smoking cessation for longevity. American journal of public health, 92(6), 990-996.

Godtfredsen, N. S., & Prescott, E. (2011). Benefits of smoking cessation with focus on cardiovascular and respiratory comorbidities. The clinical respiratory journal, 5(4), 187-194.

Cataldo, J. K., Dubey, S., & Prochaska, J. J. (2010). Smoking cessation: an integral part of lung cancer treatment. Oncology, 78(5-6), 289-301.

Weber, Marianne F.; Sarich, Peter E. A.; Vaneckova, Pavla; Wade, Stephen; Egger, Sam; Ngo, Preston et al. (2021): Cancer incidence and cancer death in relation to tobacco smoking in a population-based Australian cohort study. In: Int. J. Cancer. DOI: 10.1002/ijc.33685.

Downloads

Merkblatt: Auf dem Weg zum Rauchstopp
Merkblatt: Rauchstopp - Tipps, die sich bewährt haben
Merkblatt: Rauchstopp ohne gewichtige Folgen
Merbklatt: Medikamente zur Unterstützung des Rauchstopps