Gesundheitsrisiken

Beim Tabakrauchen wird der Rauch des brennenden Tabaks in den Mund und in der Regel in die Lunge gezogen. Das Produkt, das geraucht wird, sind meist Zigaretten, aber auch Zigarillos, Zigarren, Pfeifen oder Wasserpfeifen. Tabakrauchen erhöht das Risiko, eine Vielzahl von Krankheiten zu entwickeln, von denen viele tödlich sind. In letzter Zeit sind alternative erhitzte Tabakprodukte (HTPs) und elektronische Nikotinabgabesysteme (ENDS) auf den Markt gekommen und erfreuen sich zunehmender Beliebtheit. Diese HTP und ENDS haben ähnliche Eigenschaften wie das Rauchen von Tabak und können erhebliche Gesundheitsrisiken bergen.

Tabakrauchen schadet:

Krebserkrankungen,
Atemwegserkrankungen und Herz-Kreislauf-Erkrankungen

Die meisten rauchbedingten Todesfälle entstehen durch Krebserkrankungen (hauptsächlich Lungenkrebs), Atemwegserkrankungen (hauptsächlich chronisch obstruktive Lungenerkrankung - COPD) und Herz-Kreislauf-Erkrankungen (hauptsächlich koronare Herzkrankheit). Rauchen ist ein wichtiger Risikofaktor für Schlaganfall, Blindheit, Taubheit, Rückenschmerzen, Osteoporose und periphere Gefäßerkrankungen (die zu Amputationen führen). Nach dem 40. Lebensjahr haben Raucher im Durchschnitt ein höheres Maß an Schmerzen und Behinderungen als Nichtraucher.

Fruchtbarkeit und Fehlgeburten

Die Folgen des Rauchens auf Reproduktion und Fruchtbarkeit sind zahlreich und komplex. Das Risiko von Fruchtbarkeitsstörungen steigt mit der Anzahl der täglich gerauchten Zigaretten. Rauchen verringert sowohl bei Frauen als auch bei Männern die Fruchtbarkeit. Die Exposition gegenüber Passivrauch, entweder aus zweiter oder dritter Hand, einschliesslich von elektronischen Zigaretten, ist besonders gefährlich für Säuglinge, Kleinkinder und junge Menschen. Es kann ihnen viele gesundheitliche Probleme bereiten, einschliesslich häufigerer und schwerer Asthmaanfälle, Atemwegsinfektionen und Hörgeräteinfektionen, oder zum plötzlichen Kindstodsyndrom führen.

Psychische Erkrankungen

Rauchen ist ein Hauptrisikofaktor sowohl für Alzheimer als auch für vaskuläre Demenz und eine Vielzahl von psychischen Gesundheitsproblemen, einschließlich kognitivem Verfall, Angstzuständen, Depressionen und anderen neurodegenerativen Erkrankungen. 

HTPs und ENDS

Elektronische Nikotinabgabesysteme (ENDS), oft auch als E-Zigaretten bezeichnet, sehen aus und fühlen sich an wie eine herkömmliche Zigarette, ein Stift oder ein modisches Accessoire. Ähnlich wie HTPs produzieren sie ein erhitztes Aerosol, das dann inhaliert wird. Der Unterschied liegt darin, dass HTPs Tabak erhitzen, während ENDS mit Flüssigkeit gefüllte Kartuschen erhitzen. 

Exzessive Nikotinbelastung

Eines der Hauptprobleme bei der Verwendung von ENDS ist die übermässige Nikotinbelastung. Es ist bekannt, dass Nikotin schwerwiegende unerwünschte Wirkungen hat und darüber hinaus stark süchtig macht.  Wie verschiedene Studien zeigen, sind die biologischen Wirkungen von Nikotin weit verbreitet und erstrecken sich auf alle Systeme des Körpers, einschliesslich des Herz-Kreislauf-, Atemwegs-, Nieren- und Fortpflanzungssystems. Nikotin unterdrückt die Immunantwort, indem es wichtige Prozesse des Immunsystems beeinträchtigt. Da die Inhalation von Nikotin durch erhitzte Aerosole auch die Lungenempfindlichkeit beeinträchtigt und Lungenentzündungen sowie Lungenverletzungen fördert, gibt es zunehmend Grund zu der Annahme, dass Nikotin unabhängig davon, ob es mit Zigaretten, HTPs oder ENDS konsumiert wird, eine negative Rolle für die Lungengesundheit spielt und man einem erhöhten Risiko für bakterielle und virale Infektionen, wie z. B. durch COVID-19, ausgesetzt ist.

Schädigung des kognitiven Gleichgewichts und der Gesundheit von Jugendlichen

Eine Überprüfung der aktuellen Literatur zeigte, dass Nikotin freie Radikale induziert, antioxidative Abwehrmechanismen erschöpft und Marker für oxidativen Stress in Nervenzellen erhöht, was es besonders toxisch für die Neuroentwicklung von Kleinkindern macht30. Andere Studien zeigen, dass Nikotinkonsum Reizbarkeit, Ängstlichkeit und Impulsivität verschlimmern kann. Neuere Forschungen besagen auch, dass sich entwickelnde jugendliche Gehirne, die Nikotin ausgesetzt sind, den normalen Verlauf der Gehirnreifung stören können und negative Effekte wie Aufmerksamkeitsdefizite, verstärkte Angst und Furcht sowie ein erhöhtes Risiko für die Entwicklung psychiatrischer Störungen und kognitiver Beeinträchtigungen beinhalten können. Daher haben nikotinhaltige Drogen potenziell schwerwiegende Folgen für die Sucht, die Kognition und die emotionale Regulation von Jugendlichen.

Quellen

2014 Surgeon General's Report: The Health Consequences of Smoking - 50 Years of Progress www.cdc.gov/tobacco/data_statistics/sgr/50th-anniversary/index.htm.

Robert West (2017) Tobacco smoking: Health impact, prevalence, correlates and interventions, Psychology & Health, 32:8, 1018-1036, DOI: 10.1080/08870446.2017.1325890

Mishra A, Chaturvedi P, Datta S, Sinukumar S, Joshi P, Garg A. Harmful effects of nicotine. Indian Journal of Medical and Paediatric Oncology : Official Journal of Indian Society of Medical & Paediatric Oncology 2015;36: 24–31.

Benowitz NL. Pharmacology of nicotine: addiction, smoking-induced disease, and therapeutics. Annual review of pharmacology and toxicology 2009;49: 57–71.

Swan GE, Lessov-Schlaggar CN. The effects of tobacco smoke and nicotine on cognition and the brain. Neuropsychol Rev 2007;17: 259–73.

Hughes JR. Effects of abstinence from tobacco: valid symptoms and time course. Nicotine Tob Res 2007;9: 315–27.

Kutlu MG, Gould TJ. Nicotine modulation of fear memories and anxiety: Implications for learning and anxiety disorders. Biochemical pharmacology 2015;97: 498–511.

Froeliger B, Modlin LA, Kozink RV, Wang L, Garland EL, Addicott MA, et al. Frontoparietal attentional network activation differs between smokers and nonsmokers during affective cognition. Psychiatry research 2013;211: 57–63.

Yuan M, Cross SJ, Loughlin SE, Leslie FM. Nicotine and the adolescent brain. The Journal of physiology 2015;593: 3397–412.

Goriounova NA, Mansvelder HD. Short- and long-term consequences of nicotine exposure during adolescence for prefrontal cortex neuronal network function. Cold Spring Harbor perspectives in medicine 2012;2: a012120.

Shah, Tushar; Sullivan, Kevin; Carter, John (2006): Sudden infant death syndrome and reported maternal smoking during pregnancy. In American journal of public health 96 (10), pp. 1757–1759. DOI: 10.2105/AJPH.2005.073213.

Downloads

Merkblatt: Tabak - auf jede Art tödlich

Merkblatt: Rauchen und psychische Gesundheit

Merkblatt: Sport ohne Rauch