Jugend und Rauchen

Resultate der HBSC-Befragung von Schülerinnen und Schülern

Bei den 15-Jährigen stieg der Anteil der mindestens wöchentlich rauchenden Schülerinnen und Schüler von 1986 bis 1998 an, pendelte sich 2002 auf hohem Niveau ein und nahm 2006 wieder deutlich ab. 2010 blieb der Anteil bei den Mädchen unverändert, bei den Jungen zeichnete sich ein leichter Konsumanstieg ab. Zwischen 2010 und 2014 ging der Anteil nochmals deutlich zurück. Bei den 13-Jährigen sah der Trend auf einem eindeutig tieferen Niveau ähnlich aus wie bei den 15-Jährigen.

Der Trend des täglichen Zigarettenkonsums bei den 13- und 15-Jährigen verlief ähnlich wie der Trend des mindestens wöchentlichen Zigarettenkonsums. Zwischen 2002 und 2006 gab es einen ersten Rückgang, und zwischen 2010 und 2014 sank der tägliche Konsum sowohl bei den 13- Jährigen als auch den 15-Jährigen signifikant.

Bei den 11-Jährigen rauchen sowohl wöchentlich als auch täglich so wenige, dass über den Verlauf des Zigarettenkonsums keine zuverlässigen Aussagen möglich sind.

Die Resultate stammen aus der internationalen Studie «Health Behaviour in School-aged Children» (HBSC), in der Schweiz erhoben durch Sucht Info Schweiz.

Quelle 
B. Windlin, M. Delgrande Jordan, E. Kuntsche, Konsum psychoaktiver Substanzen Jugendlicher in der Schweiz - Zeitliche Entwicklungen und aktueller Stand, Lausanne: Sucht Info Schweiz 2011 Opens external link in current windowwww.sucht-info.ch/de/infos-und-fakten/tabak/jugendliche.